Rosé Of No Man’s Land

Rosé Of No Man’s Land

Packaging Design & Creative Direction

Dass es den limitierten Rosé Of No Man’s Land überhaupt gibt, geht indirekt auf eine Organspende zurück. 2014 hat der in Mainz lebende Exil-Hamburger Thies ein Spenderherz erhalten – ein lebensrettendes Geschenk. Er arbeitet mittlerweile bei Geile Weine und sorgt für den passenden Rosé. Das Motiv hat Tobias Tietchen vom Hamburger Atelier Tietchen beigesteuert.

 

Alle Gewinne aus dem Verkauf dieses Weins fließen an Junge Helden e.V. einen Verein, dessen Ziel es ist Jugendliche und junge Erwachsene über Organspende zu informieren und Aufmerksamkeit für das Thema zu wecken.

 

Wir waren für die Gestaltung des gesamten Projektes verantwortlich. Jeder bestellten Flasche liegt eine Klappkarte bei in der über das Motiv und die Story hinter dem Projekt aufgeklärt wird. Der Hauptaspekt ist aber der beiligende Organspendeausweis, der jeder versendeten Flasche beigelegt wird. Denn am Ende ist es die Entscheidung, die zählt.

Hier könnt ihr den Wein kaufen

Kooperation mit
Tobias Tietchen

Geile Weine

 

Fotografie
Peter Bender

Die »Rose Of No Man’s Land« findet ihren Ursprung in den Nachkriegsjahren des frühen 20. Jahrhunderts. Krankenschwestern riskier-ten an der Front oft ihr Leben, um das der Soldaten zu retten. Ihr Dienst kannte oft keine Flagge und so wurden sie als engelsgleiche Wesen verehrt.

 

Der französische Song »La Rose Souls Les Boulets« gab den Frauen, die ihr Leben riskierten, einen Namen.

 

Die Symbolik dieses Songs durchdrang schnell auch andere Kunstformen, wie das tradi-tionelle Tattoo-Handwerk. Das Motiv einer Krankenschwester mit einer Rosenblüte steht bis heute für die Anerkennung persönlicher Heldinnen, Fürsorge und Selbstlosigkeit.